Binary Files – Einschränkungen

Binaries

Damit aber auch Zugang zu Binaries Dateien besteht, muss ein vollständiger Zugriff durch einen professionellen anbieter von Unix User Network erstellt werden. Im Gegensatz dazu, stellen die Usenet-Provider auch den Zugriff zu Binary Newsgroups zur Verfügung.Nur ein Vollzugang, macht das Laden von Infos und Dateien realisierbar. Man bekommt zwar von normalen Internetprovidern, wie beispielsweise 1&1 und T-Online, unter anderem die Option Unix User Network zu nutzen, doch dummerweise bloß die Newsgroups, welche rein textbasiert sind. Das ist deshalb so, weil das Datenvolumen der Binaries einfach zu riesig für die Internetprovider ist und sie diese Kosten scheuen.

Usenet – Was ist das?

Dieses Netzwerk hat man sich ungefähr, wie ein Heimnetzwerk vorzustellen. Aber das Usenet bildet ein Netzwerk, das auf der ganzen Welt funktioniert. Auf der ganzen Welt können so etliche Computer untereinander erreichbar sein. Die Datenbestände der Rechner können so kontinuierlich miteinander abgeglichen werden. Es begann alles 1979. 3 Studenten entwarfen in den Vereinigten Staaten ein das Usenet, sodass sie infolgedessen in ihrem Netz Infos austauschen können.Unix User Network (Usenet) ist Netzwerk unter vielen verschiedenen Computern. Sämtliche Computer haben wechselseitigen Zugang.

Wo sind die Usenet-Server

Jeder Newsserver kann für sich durchaus Infos und Dateien ausschließen, doch die weiteren Computer behalten natürlich immer noch diese Informationen. Es spielt also auch keine Rolle, wenn ein Newsserver ausfällt, das Netz und die Informationen bleiben durch die anderen Rechner weiter bestehen.Alle Newsserver in diesem Netz sind gemeinsam verbunden, jedoch dezentral. Da es keinen zentralen Server gibt, gibt es auch keinen, der Daten zensiert und ausschließt.Man schätzt die Anzahl der Newsserver auf dreihunderttausend. Die Server werden betrieben von Universitäten, Firmen, Privatleute und Institutionen.

Advertisements